Arbeitsintegration

 

Die allermeisten Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt mit Arbeit. Alle, die arbeiten möchten, sollen dies auch tun können. Dafür braucht es aber geeignete Arbeitsplätze oder Massnahmen, die den Wiedereinstieg in den Ersten Arbeitsmarkt vereinfachen.

 

Für alle Arbeiten, mit denen ein existenzsichernder Lohn generiert werden kann, schafft die Wirtschaft oder der Staat Arbeitsplätze.

 

Für diejenigen, die in der Wirtschaft keinen Arbeitsplatz finden können, sollen im Zweiten Arbeitsmarkt Arbeitsplätze geschaffen werden. Diese Arbeitsplätze generieren keinen existenzsichernden Lohn, weil die Existenzsicherung etweder über die Arbeitslosenversicherung, die Invalidenversicherung oder die Sozialhilfe erfolgt. Sie sollen die Arbeitsfähigkeit erhalten und/oder langfristige Perspektiven schaffen. Dafür müssen die Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose möglichst unbefristet sein und sie müssen so organisiert sein, dass sich die Menschen weder unter- noch überfordert fühlen und gerne dort arbeiten.

 

Arbeitsintegration bedeutet nicht nur, dass jemand in den Ersten Arbeitsmarkt integriert werden kann. Es bedeutet auch, dass jemand durch den Zweiten  Arbeitsmarkt mitteils eines guten Arbeitsplatzes am Arbeitsleben teilhaben kann und eine volkswirtschaftlich messbare Leistung erbringt.